[Lackphabet] Y wie Yoga


Mit dem Buchstaben Y hat sich Jasmin kurz vor Ende des Lackphabets ja noch einmal eine richtige Herausforderung ausgedacht! Y wie Yoga ist das Thema und ich habe mich einfach mal an die Vorschläge gehalten, die Jasmin in ihrem letzten Beitrag gemacht hat. So richtig was anderes einfallen wollte mir nämlich nicht! :D Also gibt es heute einen kleinen Essie-Yogi und ein paar Worte dazu, warum das Bloggen und Nailart mein persönliches Yoga ist!


Yoga ist für viele pure Entspannung, etwas um Körper und Geist in Einklang zu bringen und an innere Ruhe zu gelangen. So ähnlich ist das Nägel lackieren auch für mich. Meistens entspannt es mich, wenn ich auf den Nägeln kreativ austoben und kleine Kunstwerke schaffen kann. Ich sage meistens, weil es manchmal auch vorkommt, dass mein eigentlich wenig Zeit hat, gestresst ist und genau dann ein Design einfach nicht so wird, wie man es möchte. Irgendwann reißt der Geduldsfaden und man ist nur noch genervt von seinen Lacken, Nägeln und der eigenen Unfähigkeit, so dass man alles in die Ecke schmeißen möchte. Aber das ist eher die Ausnahme - wie gesagt, meistens ist es wirklich entspannend für mich! Ein Ausgleich zum Lernen und anderen Verpflichtungen, die man so hat. Einfach etwas, was man nur für sich tut. So wie andere in irgendeinem Verein Sport machen oder ein Instrument spielen, lackiere ich mir eben die Nägel.


Deswegen verstehe ich auch immer nicht, wenn Leute sagen, dass sie für sowas ja keine Zeit hätten! Und diesen Satz höre ich wirklich oft. Für mich ist es einfach ein Hobby wie jedes andere und während sich andere eben die Zeit nehmen, um am Wochenende zu einem Turnier zu fahren oder ein neues Stück auf dem Klavier lernen, pinsel ich etwas auf meine Nägel. Jedem das seine oder nicht? ;) Aber nicht nur das Lackieren entspannt, auch das Bloggen ist für mich inzwischen fester Bestandteil meines Lebens geworden und gehört einfach dazu. Ich liebe es mir Fotokonzepte zu überlegen, diese umzusetzen, Bilder zu bearbeiten und Texte dazu zu schreiben. Ich kann damit ganze Nachmittage füllen, ohne dass mir langweilig wird! Anstatt also auf einer Yoga-Matte herumzukraxeln und den Hund, Baum oder die Kobra zu machen, verdrehe ich meine Hand, um das perfekte Bild für mich und euch zu schießen und tippe mir die Finger wund, um für regelmäßige Content auf meinem Blog zu sorgen!


Jetzt bin ich sehr gespannt, wie Jasmin den Buchstaben Y umgesetzt hat! Ihren Beitrag könnt ihr hier lesen!

Was macht ihr, um zu entspannen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen