[Lackphabet] U wie UV-Lack


Heute ist der Buchstabe U beim Lackphabet dran! Ich habe beim letzten Mal ja schon gesagt, dass das Thema UV-Lack nicht so ganz mein Fall ist. Ich habe mir aber ein paar Gedanken gemacht und möchte euch aufzeigen, was mich an UV-Lacken reizt und warum sie dennoch nicht in meiner Sammlung zu finden sind!

Was genau UV-Lacke sind und inwiefern sie sich von Gelnägeln und normalen Nagellack unterscheiden, hat Jasmin in ihrem Beitrag für euch hier festgehalten! Ich möchte da gar nicht weiter drauf eingehen, sondern einfach ein bisschen etwas über meine persönliche Ansicht zu den Lacken erzählen.

Die Vorteile
UV-Lacke versiegelt man wie der Name schon sagt mittels UV-Licht. Das härtet sie aus und macht sie deutlich länger haltbar als normaler Nagellack. Durch dieses Aushärten sind sie auch deutlich schneller komplett durchgetrocknet, so dass Dellen und Patzer kaum noch eine Chance haben! Hinzu kommt, dass UV-Lacke einen besonders schönen Glanz haben. Mich persönlich reizt aber eher etwas anderes! Ihr habt in der letzten Zeit bestimmt von diversen Spiegel-, Holo- und Chameleonpudern gehört, die nur in Kombination mit UV-Lacken funktionieren. Zwar gibt es inzwischen auch UV-freie Alternativen, zum Beispiel von essence, aber so richtig gut funktioniert das meiner Meinung nach nicht. Den selben langanhaltenden Effekt wie mit UV-Lacken kriegt man damit leider nicht hin. Auch wenn ich solche Nagelpuder richtig interessant finde, werde ich mich wohl trotzdem nicht mit UV-Lacken anfreunden.


Die Nachteile
Ich fange mit der Anschaffung an. Richtige UV-Lacke mit passendem Base- und Topcoat und Zubehör inklusive Lampe ist natürlich deutlich teurer als ein simpler Nagellack. Dementsprechend überlegt man da natürlich zweimal, ob man sich so etwas zulegt. Wenn man eine gewisse Routine hat, mag das vielleicht nicht mehr stimmen, aber für mich erscheint das Auftragen des UV-Lackes zudem doch recht aufwändig. Man muss die Nägel ordentlich vorbereiten und jede Schicht und jeden Nagel unter der Lampe aushärten lassen. Hinzu kommt, dass das Entfernen nicht so einfach mit Nagellackentferner geht, sondern man auch da etwas mehr Arbeit reinstecken muss. Ich habe es selbst noch nie ausprobiert, das heißt ich kann nicht aus Erfahrung sprechen sondern spreche hier nur meine Einschätzungen aus. Widersprecht mir gerne in den Kommentaren, wenn ihr der Meinung seid, dass sich UV-Lacke schnell und einfach aufbringen und abmachen lassen! Einen wichtigen Punkt habe ich aber noch auf der Liste der Nachteile. Was viele vielleicht als Vorteil sehen, ist für mich einfach total unnötig: der lange Halt! Ich kann meine Designs gar nicht so lange tragen, weil ich sie für die Klinik eh immer abmachen muss und außerdem will auch auch nicht so lange die selbe Maniküre tragen. Ich bin da ja ein großer Fan von Variation. Für mich persönlich sind UV-Lacke also einfach nichts!
Da habe ich ja doch noch einiges zu dem Thema zusammen bekommen! Das hätte ich am Anfang nicht gedacht. Beim nächsten Mal geht es um den Buchstaben V und das Thema Vinyls - das ist etwas, mit dem ich deutlich mehr Erfahrungen gemacht habe als mit UV-Lacken! Da kann ich dann also wieder aus persönlicher Erfahrung berichten und kann mehr als nur Vermutungen aussprechen! :D

Jasmins Beitrag habe ich ja oben schon einmal erwähnt, hier kommt ihr aber auch nochmal zur ihrem Post! Vorbei schauen lohnt sich, es gibt sogar etwas Tolles zu gewinnen!

Benutzt ihr UV-Lacke? Was ist eure Meinung dazu? Gibt es mehr Vor- oder Nachteile?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen