[Magical Make-up Challenge] Wolfsbanntrank


Heute geht es mit dem zweiten Zaubertrank weiter! Conny und Jasmin haben sich den Wolfsbanntrank ausgesucht. Einen Zaubertrank, den wir gemeinsam mit Professor Lupin im dritten Teil der Harry Potter-Bücher genauer kennen lernen. Was er macht, wie er schmeckt und welche die Hauptzutat ist, verrate ich euch jetzt!
Da der Rauch des Dampfes als bläulich beschrieben wird, habe ich mit einem dunkelblauen Gradient angefangen. Außerdem ist es ja auch irgendwie passend, da sich Werwölfe ja auch nur nachts verwandeln. Auf dem Ringfinger habe ich dazu passend mit einer Perle auch gleich noch den Vollmond dargestellt. Außerdem habe ich über das ganze noch einen blauen Schimmerlack gegeben, um es etwas magischer wirken zu lassen. Auf dem Mittelfinger habe ich meine Überchic-Märchenpalette herausgesucht und einen Wolfskopf in Weiß aufgestempelt. Das Design ist insgesamt etwas abstrakter geworden, könnte auch einfach generell für das Thema Werwolf stehen und hat keinen so eindeutigen Bezug zu dem Trank wie beim letzten Mal mit dem Kessel, aber mir gefällt es trotzdem sehr gut!

Auch mein AMU ist jetzt nicht so spezifisch für den Trank, aber mir ist einfach nichts besseres eingefallen, als ein Wolf, der den Mond anheult. Dafür gefällt es mir aber eigentlich ziemlich gut, auch wenn ich für den Wolf allein fast eine Stunde gebraucht habe, weil er mir einfach nicht gelingen wollte und ich ständig ausbessern musste! :D

"Ich war noch ein ganz kleiner Junge, als es geschah. Meine Eltern haben alles versucht, aber damals gab es noch keine Heilung. Der Trank, den Professor Snape für mich gebraut hat, ist eine ganz neue Entdeckung. Er schützt mich, müsst ihr wissen. Wenn ich ihn in der Woche vor Vollmond einnehme, behalte ich den Verstand, während ich mich verwandle...ich kann mich dann in meinem Büro einrollen, als harmloser Wolf, und warten, bis der Mond wieder abnimmt."
- Professor Lupin erklärt die Wirkung des Trankes -

Den Wolfsbanntrank gibt es also noch nicht allzu lange, erfunden wurde er in den 1970er Jahren von Damocles, wofür ihm später der Orden des Merlins verliehen wurde. Professor Slughorn vermutet, dass es aber selbst Damocles nur mit viel Anstrengung gelingt den Wolfsbanntrank zu brauen, denn die Herstellung des Tranks ist unheimlich komplex und die Zutatenliste lang und teuer. Das ist auch der Grund dafür, weswegen sich die meisten in Armut und abseits der Gesellschaft lebenden Werwölfe den Trank gar nicht leisten, geschweige denn ihn herstellen können. Lupin hat das Glück, dass Dumbledore ihn als Lehrer für Verteidigung gegen die Dunklen Künste haben möchte und ihm einen monatlichen Vorrat des Trankes anbietet - gebraut vom Meister der Tränke, Snape.


"Professor Snape war so freundlich, mir einen Trank zu brauen. Ich selbst bin kein großer Braumeister und dieser Trank hier ist besonders schwierig. Schade, dass Zucker das Zeug wirkungslos macht."
- Professor Snape bringt Professor Lupin etwas vom Wolfbanntrank -

Der englische Name für den Trank Wolfsbane Potion gibt schon einen Hinweis auf die wichtigste Zutat: Wolfsbane - im Deutschen Wolfswurz, auch bekannt als Eisenhut. Da Wolfswurz zwar eine beliebte, aber auch hochgiftige Zaubertrankzutat ist, ist es äußerst wichtig, dass sich nur erfahrene Zaubertrankmacher an die Herstellung des Wolfsbanntranks wagen.


"Harry konnte Lupins Umrisse sehen. Er war steif geworden. Dann begannen seine Arme und Beine heftig zu zittern. 'Oh nein -', japste Hermine. 'Er hat heute Abend seinen Trank nicht genommen! Er ist gefährlich!'"
- Professor Lupin verwandelt sich -

Der Trank verhindert die Verwandlung zu einem Werwolf nicht, sondern mildert sie nur ab, wie es Professor Lupin schön beschreibt. Anstatt zu einem reißenden Monster, wird man dank des Trankes zu einem harmlosen, schläfrigen Wolf. Damit der Trank aber richtig wirkt, muss man ihn in der Woche vor Vollmond auch wirklich jeden Tag einnehmen. Vergisst meine eine Dosis, ist der Trank wirkungslos und man verwandelt sich sobald der Vollmond am Himmel erscheint. Für die Verwandlung von Mensch zu Werwolf gibt es sogar einen Begriff - Lykantrophie. Allgemein wird die Gestaltwandlung zwischen Mensch und Tier übrigens als Theriantrophie bezeichnet.

Die Zaubertränke sind wirklich noch einmal eine ganz schöne Herausforderung, aber Amortentia und der Wolfsbanntrank waren irgendwie noch nicht ganz so abstrakt. Beim nächsten Mal geht es dann aber mit Veritaserum weiter und ich weiß echt noch gar nicht, wie ich das denn umsetzen soll. Ich meine, wie stellt man denn die Wahrheit dar? :D 

Bevor es aber darum geht, schaut auf jeden Fall noch hier und hier bei Conny und Jasmin vorbei und bestaunt ihre tollen Make-ups zum Anti-Werwolftrank! Den beiden ist auf jeden Fall deutlich besser gelungen, den Zaubertrank und nicht den Werwolf in den Vordergrund zu stellen!

Wie gefällt euch mein Design? Und wie findet ihr das Make-up?

Kommentare:

  1. Danke für einen weiteren tollen Beitrag :)
    Das ist so schick geworden

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer wieder gerne! :) Freut mich, dass es dir gefällt!

      Löschen