[Reiselust] Pfingsten 2017 in Wien


Guten Morgen! :) Anfang Juni war ich für ein verlängertes Wochenende mit meinem Freund in Wien und will ich heute ein bisschen was über unseren Kurzurlaub erzählen. Was wir gemacht haben, was sich lohnt und was ihr bei eurem Wien-Trip nicht unbedingt machen müsst!


Losgefahren sind wir Samstagmorgen und dann am späten Nachmittag in Wien angekommen. Eingecheckt haben wir im Mercure-Hotel in der Nähe vom Westbahnhof und hatten das Glück ein Upgrade und damit eine Junior Suite im obersten Stockwerk mit Balkon und toller Aussicht zu kriegen. Der Urlaub fing also schon mal gut an! :) Nachdem wir uns kurz ausgeruht haben, sind wir in die Stadt gefahren und wollten uns in der Innenstadt einige Sehenswürdigkeiten anschauen. An der Oper angekommen, wurden wir allerdings erst einmal von einem heftigen Sommerschauer in Empfang genommen. Gott sei Dank dauerte das nur etwa eine halbe Stunde, danach gab es einen tollen Regenbogen und wieder viel Sonnenschein.


Angefangen haben wir bei der Albertina und sind dann über den Burggarten und die Hofburg in den Volksgarten gegangen. Vor allem letzteres war mit den ganzen vielen Rosen wirklich schön. Danach sind wir an der Spanischen Hofreitschule vorbei in die Innenstadt und sind dort ein bisschen spazieren gegangen. Wien ist einfach so schön! Selbst wenn man nicht an besonderen Sehenwürdigkeiten vorbei kommt, sehen die Straßen und die Häuser alle so toll aus. Dieser ganze Altbau gefällt mir einfach unglaublich gut. Am Ende sind wir noch am Burgtheater, dem Rathaus und der Votikirche vorbei gekommen, bevor wir für den ersten Tag Schluss gemacht und zum Hotel zurückgekehrt sind.


Für die nächsten drei Tage haben wir uns den Vienna Pass geholt. Wir hatten ihn vorher schon online gekauft, bei einer Rabattaktion so je 10€ gespart und nur 90€ pro Pass gezahlt. Das scheint zwar wirklich viel, aber mit dem Pass kommt man in fast alle Sehenswürdigkeiten kostenlos rein. Alles, was ich euch jetzt also zeige, haben wir mit dem Vienna Pass gemacht. Macht euch also vorher am besten Gedanken darüber, was ihr alles machen wollt und was die einzelnen Eintritte kosten. Dann merkt ihr ja, ob sich so ein Pass für euch lohnt. Ich finde sowas immer ganz praktisch, weil man auch Sachen ausprobiert, die man sich ohne Pass vielleicht gar nicht angesehen hätte.

Jetzt aber zu unserem zweiten Tag in Wien. Wir waren recht früh wach und sind dann schon am frühen Vormittag am Schloss Bellevedere gewesen. Ach, wenn ihr euch fragt, was dieses komische aufgequollene, weiße Haus vor dem Schloss ist - das ist Kunst. :D Danach ging es weiter zu für mich richtiger Kunst und zwar dem Hundertwasserhaus. Ich fand es schon damals im Kunstunterricht richtig toll und habe mich gefreut es ihn echt sehen zu können. Danach waren wir auch noch im Kunsthaus und haben uns die Hundertwasser-Ausstellung angeschaut. Ich muss aber zugeben, als Architekt hat er mir besser gefallen als als Maler. Gegen Mittag waren wir dann wieder in der Innenstadt und haben uns den eindrucksvollen Stephansdom angeschaut. Drinnen waren wir nur kurz, da gerade Messe und der Dom dementsprechend gerammelt voll war.


Ab da wurde das Wetter etwas schlechter. Bevor der Regen kam, wollten wir noch eine Schiffahrt über die Donau machen. Und hier kann ich euch wirklich sagen: Das Geld lohnt sich nicht. Bis auf die Müllverbrennungsanlage von Hundertwasser und ein paar coole Graffitis hat man eigentlich nichts Aufregendes gesehen und es war etwas langweilig.


Da sich das Wetter nach der Schifffahrt immer noch gut gehalten hat, sind wir dann Richtung Prater gefahren. Natürlich müsste eine Fahrt auf dem berühmten Wiener Riesenrad sein. Leider musste ich das alleine machen, da mein Freund Höhenangst hat und sich geweigert hat mitzufahren. Für alle ohne Höhenangst ist es aber absolut lohnenswert! Weil es beim Pass auch dabei war, sind wir dann noch in Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett. Ansonsten hätten wir das nicht gemacht, wir waren vor zwei Jahren bereits in Berlin dort und es war zwar wirklich cool, im Grunde gab es in Wien dann nicht viel anderes zu sehen. Aber immerhin hatte ich ein Date mit George Clooney! ;) Als wir herausgekommen sind, hat es nicht mehr lange gedauert und es fing zu regnen an. Um im Trockenen zu bleiben sind wir dann in einen Hop-on-Hop-off-Bus gestiegen und habe eine kleine Stadtrundfahrt zu machen. Da der Regen nicht wirklich aufgehört hat, sind wir dann zurück Richtung Hotel gefahren.


Am Montag sollte das Wetter am besten werden, also entschieden wir uns an dem Tag für den obligatorischen Ausfug bei jedem unserer Städtetrips - den Zoo! Angefangen haben wir mit dem Wüstenhaus und dem Palmenhaus, die sich ein Stück vor dem Zooeingang befinden und für die man extra Eintritt bezahlen muss. Als Themenhäuser im Park selbst hätte ich sie ganz schön gefunden, aber je 6€ Eintritt sind sie meiner Meinung nicht unbedingt wert.


Der Zoo selbst war aber wirklich schön. Er gehört nicht ohne Grund zu den besten Europas. Besonders süß war ja der Otter, der wie verrückt mit seinem Stein gespielt hat. Wusstest ihr übrigens, dass Otter eine kleine Bauchtasche haben, in der sie ihren Lieblingsstein aufheben? :D Auch auf die Pandabären habe ich mich sehr gefreut, allerdings waren sie etwas träge. Umso besser haben sich dafür die Koalas in Szene gesetzt, meist zwar eher im Halbschlaf, aber trotzdem sind ein paar schöne Bilder dabei rausgekommen.


Vom Zoo aus haben wir die Schönbrunn Panoramabahn genommen und sind hoch zur Gloriette gefahren. Man sieht sie auf dem letzten Bild ganz unten im Hintergrund. Von dort oben hatte man einen tollen Blick über die Stadt und vor allem über Schloss Schönbrunn, das wir uns danach natürlich auch noch aus der Nähe angeschaut haben. Drinnen waren wir allerdings nicht, dafür war uns das Wetter zu schön und wir waren außerdem schon ganz schön fertig vom Tag. Wir sind dann nur noch zum Donauturm gefahren und haben auch von dort noch einmal einen tollen Ausblick über Wien gehabt. Das Bild dazu ist das Titelbild dieses Beitrags. Und von unserem letzten Abend habe ich noch eine Restaurant-Empfehlung für euch! Wir waren im Gasthaus Kopp in der Nähe vom Hafenkai. Wir haben es im Internet gefunden und es hat zahlreiche tolle Bewertungen, sowohl von Touristen aber auch von Einheimischen. Und das zu recht! Wer ein wirklich gutes Schnitzel essen will, der sollte dort vorbei schauen! :)


Am Dienstag, unserem letzten Tag in Wien, haben wir nur noch zwei Sachen gemacht, die auf unserer To Do-Liste übrig geblieben sind und die wir uns für schlechteres Wetter aufgehoben haben. An dem Tag habe ich auch keine Fotos mehr gemacht, deswegen erzähle ich euch nur ganz kurz, was wir gemacht haben. Zuerst waren wir im Time Travel, das wie eine kleine Show ist, in der man von Raum zu Raum eine Zeitreise durch die Geschichte Wiens macht. Wenn man den Vienna Pass hat, kann man sich das Ganze durchaus anschauen, über 20€ ist es aber nicht unbedingt wert. Danach waren wir auf Wunsch meines Freundes noch im Technischen Museum. Es ist ähnlich wie das NEMO in Amsterdam auch eher interaktiv aufgebaut. Nach zwei Stunden hatten wir dann aber  genug und haben uns auf den Heimweg Richtung Würzburg gemacht.

Wien ist eine unglaublich schöne Stadt und ich bin froh, dass ich endlich einmal dort war! Auch wenn das Wetter nicht zu 100% mitgespielt, haben wir viel gesehen und gemacht und hatten eine schöne Zeit. Jetzt würde es mich natürlich interessieren, ob ihr schon einmal in Wien wart und was ihr dort zu alles gemacht habt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen