[Lackphabet] L wie Latex


Hallo! Bevor es gleich ins Bett geht, habe ich noch einen neuen Post für euch! Das Lackphabet stand letzte Woche wieder an und Jasmin hat sich beim Thema L für Latex entschieden! Was denn Latex mit Nailart zu tun hat, erfahrt ihr jetzt!
Latexmilch - versaute Nailarts oder wie?
Wer sich jetzt fragt, ob wir Nailart-Tante beim Lackieren irgendwelche Fetische ausleben wollen, der liegt total falsch! :D Latexmilch benutzt man als Schutz für die Nagelhaut bei Designs, die etwas daneben gehen könnten - zum Beispiel Water Marbles, Gradients oder Stampings. So spart man sich lästiges Clean-up - übrigens gibt es genau darüber zum Buchstaben C auch so einiges im Lackphabet hier zu lesen!


Latexmilch selber machen!
Für diesen Beitrag habe ich mir etwas besonderes überlegt und wollte euch in einem DIY zeigen, wie man sich Latexmilch sozusagen selber macht - beziehungsweise ja eher sie schön aussehen lässt. Latexmilch an sich kann mich sich auf amazon nämlich schon selber kaufen. Ich habe mich für diese hier entschieden, kann sie aber nicht empfehlen - warum erfahrt ihr gleich! Neben der Latexmilch hatte ich mir noch etwas Alufolie, zwei Schaschlikspieße, Acrylfarben und leere Nagellackfläschchen zurecht gelegt. Die Fläschchen gibt es übrigens hier bei amazon! Mein Plan war es jetzt die Latexmilch in eine kleine Aluschale zu gießen, sie mit etwas Acrylfarbe einzufärben und sie dann in ein Nagellackfläschchen umzufüllen. Tja, Pustekuchen - schaut euch mal diese Sauerei an!


Das Problem war nämlich, dass die Latexmilch einfach überhaupt nicht flüssig und sozusagen gießfähig war. Ich glaube, sie war schon etwas fest geworden, weswegen ich versucht habe sie mit den Stäbchen herauszukratzen. Als das nicht wirklich geklappt hat, dachte ich, ich färb sie direkt in dem Latex-Fläschchen an und verflüssige sie etwas mit so einem "Duftwässerchen", das ich noch aus einem Cosmetic Kitchen-Set (Review hier!) daheim hatte. Das kennt ihr bestimmt von Die Höhle der Löwen! Jedenfalls hat der Duft zwar etwas geholfen, Latexmilch stinkt nämlich wirklich, aber der Versuch das Ganze zu Verflüssigen ist gescheitert. Mühsam habe ich dann die blaue Latexmilch in das Nagellackfläschchen umgefüllt, um dann festzustellen, dass alles für die Katz war. Wie ihr sehen könnt, ist die Latexmilch total klumpig geworden, getrocknet ist sie auch nicht wirklich und gestunken hat sie dann letztendlich auf der Haut doch. Alles in allem also ein Mega-Fail!


Tolle Alternativen!
Da meine grandiose DIY-Idee ja wirklich jämmerlich gescheitert ist und ich euch bisher nur gezeigt habe, wie man Latexmilch nicht macht, möchte ich euch jetzt noch ein paar Alternativen zur Latexmilch nennen. In meinem Clean-up-Post habe ich euch ja schon den Color Stop! und den Peel Off-Basecoat von p2 vorgestellt. Ein anderes cooles Produkt gibt es beispielsweise bei Born Pretty Store und zwar sind das sogenannte Nail Protector Tapes, die man rund um den Nagel aufklebt und so problemlos stempeln oder Gradients tupfen kann. Gezeigt habe ich sie euch in einem extra Beitrag hier! Und wer doch bei der klassischen Latexmilch bleiben will, dem empfehle ich auf jeden Fall einfach fertige Latexmilch in kleinen Nagellackfläschchen zu kaufen und nicht damit herumzuexperimentieren. Zum Beispiel gibt es welche bei amazon oder BPS.
Auch wenn mein DIY etwas in die Hose gegangen ist, würde es mich interessieren, ob ihr vielleicht auch schon einmal Latexmilch selbst zusammengerührt habt und ob es bei euch besser geklappt hat! Verratet mir außerdem, wo ihr eure Latexmilch kauft beziehungsweise welche Alternativen ihr nutzt! :)

Jasmins Latex-Beitrag (das klingt schon etwas komisch!) gibt es hier! Sie zeigt euch auch noch ein paar tolle Tipps rund um Latexmilch!
Mein bisheriges Lackphabet:

Kommentare:

  1. Hihi, das erinnert mich total an meinen Versuch, der Latexmilch einen Hauch Farbe zu verleihen :-D Ich hatte es schlicht und einfach mit Nagellack versucht, der ist total in der Latexmilch geklumpt und hat dazu geführt, dass die sonst so schön flüssige Milch ein dicker Klumpen wurde :-D
    Danke, dass du uns an dem DIY teilhaben lässt :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass es mit Nagellack nicht geht, habe ich irgendwo im Internet gelesen, aber Acrylfarben sollten angeblich klappen :D Ich glaube aber auch nicht dass es daran gelegen, sondern dass die Latexmilch einfach murks war - wirklich flüssig war die nämlich von Anfang an nicht!

      Löschen