[Lackphabet] G wie Gradient


Neue Runde, neues Glück! Heute dreht sich beim Lackphabet von Jasmin alles um G wie Gradient - eine Nailart-Technik, die ich wirklich gerne mag, aber erstaunlicherweise gar nicht so oft einsetze wie gedacht! Ich habe aber trotzdem ein paar meiner Gradient-Designs für euch herausgesucht, möchte euch Tipps geben, wie der Farbverlauf noch besser wird und auch ein paar Variationen des normalen Gradients aufzeigen!

G wie Gradient!
Zuerst einmal sollten wir klären, was eigentlich ein Gradient ist. Laut Duden ist es ein Gefälle oder Anstieg einer Größe auf einer bestimmten Strecke. Auf den Nägeln beschreibt es eigentlich einfach nur einen Farbverlauf. Meist nimmt man dafür ein Schwämmchen her, bepinselt es mit den gewünschten Farben und tupft diese dann auf den Nagel bis einem der Verlauf gefällt. Dass man Gradient aber auch auf viele andere Arten umsetzen kann, möchte ich euch weiter unten noch zeigen!

Meine Farbverläufe!
Davor möchte ich euch aber wie bei den meisten Lackphabet-Beiträgen auch wieder eine Collage mit einiger meiner Gradient-Designs des letzten Jahres zeigen. Beim Durchstöbern meiner Galerie ist mir aufgefallen, dass sich die Anzahl meiner Gradients in Grenzen hält. Warum das so ist, kann ich mir nicht erklären. Denn eigentlich mag ich die Technik recht gerne und finde, dass man damit schnell und einfach einen tollen Effekt auf die Nägel kriegt, aber auch, dass es bei vielen Designs einfach total passend ist einen Farbverlauf als Hintergrund aufzutupfen. Wie diese Farbverläufe besonders gut gelingen, verrate ich euch als nächstes!


Geschmeidiges Gradient!
Wie oben bereits geschrieben, benutze ich für meine Gradients immer ein kleines Make-up-Schwämmchen, die man günstig in der Drogerie findet - und übrigens auch mehrmals benutzen kann, indem man bereits verwendete Seiten einfach abschneidet. Ich trage mir darauf meine gewünschten Farben auf. Wie ich das mache, seht ihr ja auf den Bild. Je mehr Nuancen man dabei verwendet, desto feiner wird der Übergang. Man muss nur aufpassen, dass man das Schwämmchen nicht zu großflächig voll pinselt, sondern natürlich die Farben in etwa auf der Größe des eigenen Nagels unterbringt. ;) Diesen Vorgang sollte man dann mehrmals durchführen, um ein besonders schönen Farbverlauf hinzukriegen. Um sich vielleicht die ein oder andere Schicht zu sparen, kann man den Nagel vorher weiß lackieren und so das Gradient richtig zum Strahlen zu bringen. Meist sieht das Gradient nach dem Tupfen noch nicht perfekt aus. Eine Schicht Topcoat glättet das Ganze und mach den Verlauf weicher. Gradient Nails sind übrigens auch so eine Nailart-Technik, bei der Clean-up eine ganz wichtige Rolle spielt - mehr dazu könnt ihr aber in diesem Beitrag des Lackphabets nachlesen!


Farbverläufe unter sich!
Neben dem ganz normalen Schwämmchen-Gradient gibt es noch einige andere Möglichkeiten einen Farbverlauf auf seine Nägel zu zaubern. Ein paar davon habt ihr auch schon in der Collage oben sehen können. Zum Beispiel Glitzer Gradient, bei dem eben nicht mehrere Farben, sondern loser Glitter oder ein Glitzerlack im Verlauf aufgetragen wird. Dann kann man einen Farbverlauf auch aufstempeln oder ihn mit Hilfe der Dry Brush-Technik auf die Nägel bringen. Das habe ich bei meinem oben verlinkten Einhorn-Design so gemacht und war selbst erstaunt, wie gut das geklappt hat. Natürlich kann man auch bei der Schwämmchenmethode weiter variieren und es in einer anderen Form auftupfen. Beispielsweise kreisförmig oder vertikal anstatt horizontal zum Nagelbett. Eine Technik, die ich unbedingt noch ausprobieren möchte ist ein Scaled Gradient, das ihr euch hier bei Jasmin anschauen könnt! :)

Gradients sind also unglaublich vielseitig und dementsprechend auch bei vielen Designs einsetzbar. Dazu ist die Technik eigentlich echt nicht schwer umzusetzen. Ich muss das also unbedingt wieder öfter machen! :) 

Während ich ein bisschen über die Theorie geschrieben habe, hat Jasmin euch wieder ein ganz tolles Gradient Design gepinselt, das ihr euch hier auf jeden Fall anschauen solltet! 

Wie findet ihr Gradients? Tragt ihr sie gerne? Und welche Technik benutzt ihr dafür am liebsten?
Mein bisheriges Lackphabet:

Kommentare:

  1. Hallo liebe Julia, ich hab in meinem Post Glitter Gradients und Gradient Stampings mal wieder komplett vergessen, aber super, dass du sie aufgeführt hast! Gerade die gestempelten Verläufe mag ich super gern ♥
    Ich danke dir mal wieder für deinen tollen Beitrag!
    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, sowas passiert bei so umfangreichen Themen schnell. Ich muss mir deinen Post morgen auch nochmal in Ruhe anschauen. :) Im Urlaub diese Woche habe ich ihn nur überflogen!
      LIebe Grüße!

      Löschen