[Reiselust] Silvester 2016 - Jahreswechsel in Amsterdam


Heute soll es um meinen zweiten Reiselust-Post gehen! :) Eigentlich war er schon fürs letzte Wochenende geplant gewesen, aber da hatte ich Migräne und habe den Post so nicht mehr fertig bekommen. Anfang der Woche war dann mit dem Naildesign zur Magical Make-up Challenge (hier!) und meinerm ersten Beitrag zum Lackphabet (hier!) genug los. Aber heute ist es endlich soweit! ;)


Nachdem wir im September unseren Sommerurlaub in der Heimat meines Freundes, der Türkei, verbracht haben (Reisebericht hier!), haben wir uns für Silvester ein etwas näher gelegenes Plätzchen ausgesucht. Wir wollten einen Städtetrip machen und haben uns letztendlich für Amsterdam entschieden!

Losgefahren sind wir frühs am 31. Dezember und dann gegen vier Uhr nachmittags im Mercure Hotel in Amsterdam angekommen. Das Hotel war wirklich super schön. Richtig modern eingerichtet, mit sehr nettem Service und einem leckeren Frühstück. Wir übernachten bei unseren Reisen eigentlich immer in Hotels der Accor-Group, da mein Freund dort Mitglied ist und wir so neben günstigeren Preisen auch noch Punkte sammeln können und bei jedem Aufenthalt ein kleines Begrüßungsgeschenk (meist eine kleine Leckerei) und zwei Getränke in der Bar umsonst kriegen. Das Hotel liegt etwa 8 Gehminuten von der U-Bahnstation Overamstel entfernt. Von dort fährt man noch einmal 10 Minuten bis zum Hauptbahnhof von Amsterdam.


Das Silvester-Feuerwerk wollten wir uns natürlich in der Innenstadt anschauen. Eigentlich war unser Plan aber zum Abendessen in die Stadt zu fahren, dann wieder ein bisschen im Hotel zu entspannen und dann gegen 23 Uhr wieder in der Stadt zu sein. Leider war das nicht möglich, da in Amsterdam am Silvesterabend ab 20 Uhr keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr fahren. Das war wirklich blöd, denn so mussten wir knapp sieben Stunden in der Innenstadt herumbringen. Und dort war es einfach zu kalt und zu voll. Die Geschäfte haben irgendwann natürlich auch zu gemacht, Bars und Restaurants waren extrem voll und sooo viel kann man sich nachts in Amsterdam auch nicht ansehen. Wir waren irgendwann also einfach nur noch durchgefroren und hatten eigentlich schon gar keine Lust mehr. Da im Internet aber stand, dass das Feuerwerk am Dam Square, einem zentralen Platz der Innenstadt, besonders schön sein und in den Stunden vorher eine Band spielen soll, haben wir uns dann um 23 Uhr dort hinbegeben. Von einer Band war weit und breit nichts zu sehen. Stattdessen waren wir von einem Haufen Halbstarker umgeben, die ihr ganzes Feuerwerk verschossen, Böller in die Menschenmenge warfen und einfach nur genervt haben. Leider gab es dann um 0 Uhr kein berauschendes, von der Stadt organisiertes Feuerwerk, sondern nur Bengalos und einige jämmerliche Restraketen von den Halbstarken. Wir waren sehr enttäuscht, ich habe aber versucht trotzdem ein paar schöne Bilder vom Feuerwerk zu machen. Um halb eins haben wir uns dann auch wieder in ein Taxi gesetzt und sind zurück ins Hotel gefahren, wo wir noch fern gesehen und den leider nicht ganz so schönen Abend haben ausklingen lassen. Ich hoffe, ihr hattet einen schöneren Start ins neue Jahr!


Der nächste Tag began recht spät. Wir haben lange ausgeschlafen und das Spätaufsteher-Frühstück des Hotels ausgenutzt. Gegen ein Uhr mittag sind wir dann endlich los Richtung Innenstadt gefahren. Es war sehr neblig und regnerisch an dem Tag, die Bilder wirken also sehr trüb und grau in grau. Aber so ist es nun mal manchmal im Winter! ;) Wir haben uns dann entschieden uns die I amsterdam-Card für 48 Stunden zu kaufen und den Tag in verschiedenen Museen zu verbringen. Die Karte kostet 65€ pro Person und man kann damit kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, die meisten Museen in Amsterdam besuchen, eine Grachtenfahrt machen, vergünstigt in einigen Restaurants essen und vieles mehr. Am besten ihr überprüft dann, was ihr in Amsterdam alles machen wollt und vergleicht es mit den Sachen, die die Karte anbietet. Und dann rechnet ihr halt aus, ob sich ein Kauf lohnt! ;) Man kann sie übrigens auch für 24 oder 72 Stunden kaufen.


Unsere erste Anlaufstelle mit der Amsterdam-Card war das NEMO-Wissenschaftsmuseum. Im Internet stand zwar oft, dass es eher für Kinder gemacht ist, aber uns war das egal. Im NEMO gibt es viele Etagen, die sich mit den unterschiedlichsten Gebieten der Physik, Chemie, Biologie und Medizin beschäftigten. Die Erklärungen standen jeweils auf holländisch und auf englisch an den einzelnen Stationen und waren kindgereicht erklärt, so dass es wirklich einfach war zu verstehen, wie alles funktioniert. Man konnte viel selber ausprobieren und anfassen, was ich ganz cool fand. Auch wenn ich schon 23 bin, mag ich solche interaktiven Museen einfach lieber, als mir nur tausende von Bildern anzusehen, die ich letztendlich auch über die Google Bildersuche anschauen kann. Um es mal etwas drastisch auszudrücken! ;) Im NEMO waren wir so 2,5 Stunden, der Eintritt kostet eigentlich um die 16€ für Erwachsene und die Hälfte für Studenten. Wer sich gerne mit naturwissenschaftlichen Themen beschäftigt und kein Problem sich unter tobende Kinder zu mischen, der kann im NEMO einen schönen Nachmittag verbringen! :)


Weil wir dann Lust auf Süßes hatten und mit der Amsterdam-Card 20% auf Pfannkuchen in der Pancake Bakery gab, sind wir dann dorthin gegangen. Wir haben eine holländischen Pfannkuchen mit Zimteis, Schokolade, Sahne und diesen typischen Stroop-Waffeln gegessen. Es war wirklich sooo lecker und in die Waffeln habe ich mich sofort verliebt und habe mir dann bei Lidl vor der Abreise auch noch einen kleinen Vorrat zugelegt.

Da die Pancake Bakery in der Prinsengracht, also in der Nähe des Anne Frank-Hauses und der anderen Museen war, die wir an dem Tag noch besuchen wollten, hat das natürlich auch perfekt in unsere "Route" gepasst. In das Anne Frank-Haus sind wir übrigens nicht gegangen weil es nicht beim Angebot der Amsterdam-Card enthalten war, die Schlangen gigantisch waren und mein Freund sich nicht so wirklich dafür interessiert. Sollte ich noch einmal nach Amsterdam kommen, würde ich es mir aber gerne ansehen. Für unseren gemeinsamen Urlaub war es allerdings kein Muss.

Das zweite Museum an dem Tag war also das Tulpenmuseum. Im Museum selbst gab es einen kleinen Shop, in dem man alle möglichen Tulpensorten kaufen konnte. Außerdem gab es auch sonst alles möglich in Tulpenform oder bedruckt mit Tulpen. Blumenliebhaber können sich hier also austoben! ;) Das Museum an sich befindet sich im Anschluss an den Laden. Der Eintritt kostet ohne Amsterdam-Card 5€ und das ist es meiner Meinung nach nicht unbedingt wert. Außer man ist wirklich sehr tulpenfanatisch.


Das dritte und letzte Museum an diesem Tag war das Käsemuseum und das ist defintiv einen Besuch wert! Das Museum selbst befindet sich im Keller und ist kostenlos. Man erfährt ein bisschen was über die Käseherstellung, kann eine diamantenbesetzte Käsereibe bestaunen und Fotos vor einem typisch holländischem Hintegrund machen und dafür sogar verschiedene Mützen, Klamotten und Schuhe anziehen, die zur Verfügung stehen. Es ist ganz süß gemachter Raum, das eigentliche Highlight befindet aber im Erdgeschoss - der Käseladen. Hier kann man sich querbeet durch alle Käsesorten testen, von würzig bis mild, von blau bis grün und von lecker bis weniger lecker ist alles dabei! 

Obwohl wir uns fleißig durch den Laden probiert haben, hatten wir dann abends so langsam Hunger und haben mal geschaut, was unsere Amsterdam-Card da so hergibt. Wir haben uns für Rancho entschieden, ein Steak-Haus, in dem es ein extra Menü für Kartenbesitzer gab. Für 20€ hat man eine Vorspeise, ein Steak mit Pommes und Salat und ein Getränk bekommen. Ein gutes Angebot für die teure Innenstadt Amsterdams wie wir fanden und lecker war es dazu auch noch! :)


Unser dritter Tag began wettertechnisch schon viiiiel besser. Es war nicht mehr ganz so kalt und die Sonne schien auch. Also perfekt, um mittags erst einmal eine Grachtenfahrt über die berühmten Kanäle Amsterdams zu machen. Normalerweise kostet so eine einstündige Fahrt 16€, mit der Amsterdam-Card ist es umsonst. Es war wirklich schön und sehr idyllisch. Ich finde die Häuserreihen mit ihren Giebeln und großen Fenster einfach süß. Außerdem erfährt man unheimlich viel über die Geschichte Amsterdams und bekommt auch ein paar kleine Anekdoten zu hören. Für mich ein Muss, wenn man in Amsterdam ist!


Am Nachmittag waren wir dann am Museumsplein, einem Museumsplatz, an dem man zum Beispiel das Rijksmuseum und das Van Gogh-Museum besichtigen kann. Beim ersterem kriegt man mit der Amsterdam-Card 2,50€ Rabatt, in das zweite kommt man kostenlos. Für uns waren aber beide nichts. Wie oben schon gesagt, sind wir nicht so Fans von Kunstmuseen. Den Platz anschauen sollte man sich aber auf jeden Fall mal, auch wenn nur um ein Foto von dem überfüllten I amsterdam-Schild zu machen! :D Dafür sind wir aber ins Diamantenmuseum gegangen. Wer sich dafür den Eintritt sparen möchte (für uns war es sowieso umsonst), kann direkt in die Diamanten-Manufaktur nebenan gehen. Dort ist der Eintritt kostenlos und man erhält eine Führung, erfährt viel über die Herstellung von Diamanten und kann sogar live dabei zu sehen. Am späten Nachmittag/Abend war dann shoppen angesagt. Was ich so neues gekauft habe, könnt ihr euch hier ansehen! In meinem nächsten New In-Post werde ich euch die Produkte auch noch genauer vorstellen! :) 

Abend gegessen haben wir im Gasthuys, das wir durch Zufall in einer Nebengasse der Innenstadt entdeckt haben. Dort gab es auch wieder ein super Angebot und das ganz ohne Amsterdam-Card - ein Drei-Gänge-Menü für 14€. Günstiger hätten wir es vermutlich nirgendwo anders gefunden. Und lecker war es auch, die Bedienung war auch super nett und allgemein war das Gasthaus irgendwie total urig.


An unserem letzten Tag stand dann noch ein für uns ganz typischer Ausflug auf dem Plan. Bei eigentlich jedem unserer Städtetrips besuchen wir den Zoo der Stadt. Es gehört einfach dazu. Ein bisschen spazieren gehen, dabei die ganzen Tiere beobachten und tolle Bilder machen. Auch dieses Mal habe ich eine wahre Bilderflut für euch - ich bin ja kein Profi und habe auch keine besondere Spiegelreflexkamera oder sowas, aber Tiere fotografieren macht mir einfach Spaß und ich freue mich immer besonders, wenn ich sie exakt in einer besonderen Pose erwische! :) Aber nochmal kurz zum Zoo selbst. Er ist wirklich schön angelegt. Zum Teil sind die Anlagen groß und weitläufig, vereinzelt waren die Gehege dann aber doch recht klein. Gerade die Löwen und Seerobben hatten nur wenig Platz. Es gibt viele Häuser, in denen man tropische Tiere, Schmetterlinge, Insekten, Fische und Amphibien sehen konnte. Und auch sonst sind wirklich viele verschiedene Tierarten im Amsterdamer Zoo vertreten. Ich finde ihn absolut empfehlenswert, aber er ist wirklich teuer. 20€ pro Person Eintritt plus 9€ für den Parkplatz und dann wollen sie auch noch 2€ für einen Zooplan haben. Auch auf die Gefahr hin, dass ich damit nerven könnte. Mit der Amsterdam-Card war der Eintritt umsonst! ;)


Zum Schluss sind wir noch in das  Micropia gegangen, das neben dem Zoo liegt und sich mit den ganz kleinen Tieren beschäftigt. Bakterien, Viren, Pilze und auch sonst jegliche Form von Mikroben sind hier vertreten. Es war ganz interessant, aber wir waren recht schnell durch. Im Internet standen Zeitangaben von 2-3 Stunden, wir waren nicht mal eine ganze drinnen. Das war ein bisschen schade, weil wir extra früher aus dem Zoo sind, um vor unserer Rückreise noch Zeit für Micropia zu haben. Der Eintritt allein kostet 13€, zusammen mit dem Zoo 28€ und mit der Amsterdam Card 0€.


Auch wenn unser Urlaub in Amsterdam vielleicht etwas enttäuschend angefangen hat, fand ich die Tage wirklich schön. Wir haben viel gemacht, trotzdem entspannt und die Zeit genossen. Amsterdam ist auf jeden Fall eine Reise wert! Wenn ich den Urlaub in drei Worten zusammenfassen müsste, dann wären es drei Dinge, die man in Amsterdam wirklich an jeder Ecke sieht: Waffeln, Fahrräder und Steak-Restaurants! :D

Das war mein Amsterdam-Bericht! :) Ich hoffe es hat euch gefallen und ich habe mit meinem Amsterdam-Card-Tipps nicht genervt, aber ich denke es ist für andere ganz gut zu wissen, was man so damit sparen kann und vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen einzuschätzen, ob sich so eine Karte für den nächsten Amsterdam-Trip lohnt! 

Wart ihr schon einmal in Amsterdam? Was habt ihr dort so gemacht? :) Und wie habt ihr eigentlich den Jahreswechsel verbracht?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen