[A lion's story] Vom Hobby zum Gewerbe


Auch wenn der Titel jetzt vielleicht so klingen mag, als ob sich seit neustem eine kleine Goldgrube in meinem Blog gefunden und mein Studium geschmissen habe, um mich ganz und gar dem Bloggen zu widmen - so krass ist es dann doch nicht! Aber ich habe Anfang Januar ein Gewerbe angemeldet und wollte euch heute ein bisschen darüber erzählen.

Darüber nachgedacht habe ich schon länger. Und das neue Jahr hat sich dann einfach irgendwie angeboten ein paar Dinge zu ändern. Ich habe mir eine eigene Domain bei 1&1 eingerichtet, habe meinen Instagram-Namen von loewe138 in alionsworld umgeändert und damit an den Blog angepasst (Kurzinfo dazu gab es hier schon einmal!) und ich habe eben eine Gewerbe angemeldet.

Naja, wenn ich ehrlich bin, habe ich den Entschluss doch schon etwas früher gefasst. Nämlich am 22. Dezember als ich meinen Hauptwohnsitz von Nürnberg nach Würzburg verlegt hatte - davor hatte ich hier nur einen Zweitwohnsitz. Einerseits habe ich es gemacht, weil dann so Sachen wie Pass verlängern einfacher sind und weil man einen Zuschuss zum Semesterticket von der Stadt Würzburg kriegt, aber eben auch, weil ich mich dann hier um eine Gewerbeanmeldung kümmern kann. Alles über Nürnberg zu regeln, wäre mir einfach zu doof gewesen.

Also bin ich als frisch gemeldete Würzburgerin ins neue Jahr gestartet und dann direkt ins Gewerbeamt marschiert, dass sich bei uns mit im Rathaus befindet. Wobei so direkt war das nun auch wieder nicht. Ich habe mit dem Finanzamt telefoniert - die meinten ich muss zuerst alles mit dem Gewerbeamt klären. Ich habe mit dem Gewerbeamt telefoniert - die meinten für sowas ist das Finanzamt zuständig. Und so weiter. Ich kam mir auch immer ein bisschen dumm vor, wenn ich gesagt habe, dass es sich bei meinem Unternehmen um einen Internetblog handelt. Ich hatte auch das Gefühl, dass so mancher damit nicht wirklich was anfangen konnte. Letztendlich habe ich dann doch mal jemanden am Telefon gehabt, der mir eindeutig sagen konnte, dass ich zuerst ins Gewerbeamt muss. 


Dort habe ich dann ganze 40€ (Wucher!) zahlen und ein Formular - gab es auf der Seite vom Bürgerbüro als Download - ausfüllen müssen. Ich kenne mich mit dem ganzen Finanz- und Betriebsgedöns gar nicht aus und  hab deswegen einige Felder einfach mal unausgefüllt gelassen. War aber auch ok so, letztendlich sind die meisten Sachen für ein kleines Ein-Mann-Blogger-Unternehmen unwichtig. Wenn ihr euch bei irgendwas nicht sicher seid, fragt einfach direkt beim Amt nach - die wissen am besten Bescheid, was wo stehen muss! ;)

Etwas seltsam fand ich nur die Angabe der Angemeldeten Tätigkeit. Ich habe zuerst Internetdienstleistungen angegebenen, weil ich das so in diversen Foren und Blogs gefunden habe. Dort hieß es immer, man solle nicht zu konkret werden, so dass man später nicht für irgendwas belangt werden kann, was man im Rahmen seines Blogs getan, aber niemals so beim Amt angegeben hat. Die Dame im Gewerbeamt fand das aber nicht gut genug. Sie meinte, es wäre zu allgemein gehalten und ich müsste das schon spezifizieren. Am Ende hat sie dann Internetblog als Angabe vorgeschlagen - weil das natürlich viel präziser ist! :D

Gewerbe-Anmeldung war damit also schon am 5. Januar erledigt. Ich habe meinen Gewerbeschein bekommen und es hieß, ich muss jetzt nur noch auf Post von Versicherungen und Finanzamt warten. 

Ende Januar kam dann der erste Brief. Und zwar von der gesetzlichen Unfallversicherung. Beim ersten Lesen war ich etwas erschrocken. Muss ich jetzt etwa doch noch mehr Geld zahlen als gedacht? Bis ich dann irgendwann kapiert habe, dass die Versicherung für mich freiwillig ist, ich aber meine Angestellten gesetzlich versichern lassen muss. Da von Angestellten in meiner Wohnung weit und breit nichts zu sehen ist, wurde dieser Brief einfach nur abgeheftet und weggeräumt. 


Jetzt habe ich auf Post vom Finanzamt gewartet. Von denen sollte ich nämlich ein weiteres Formular und dann letztendlich meine Steuernummer bekommen, die so ziemlich das wichtigste ist, wenn man bezahlte Zusammenarbeiten jeglicher Art eingehen will - aber dazu später noch mehr! Der Brief kam aber auch nach 6 Wochen noch nicht, also habe ich mal beim Finanzamt angerufen und nachgefragt. Dort wurde mir mitgeteilt, dass sie bei der Bearbeitung der Anträge etwas im Rückstand sind und ich mir das Formular doch ausdrucken, ausfüllen und persönlich beim Finanzamt vorbeibringen soll. So geht das Ganze dann schneller. 

Also ab ins Internet und Formular ausgedruckt. Gott sei Dank, hat der Herr am Telefon mir gesagt, wo ich suchen muss. Auf Fragebogen zur Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeit bzw. Beteiligung an einer Personengesellschaft/-gemeinschaft wäre ich nämlich bestimmt nie gekommen...Auch hier war ich mir bei einigen Felder total unsicher und habe sie deswegen erstmal frei gelassen. Selbst wenn man solche Sachen zum Thema Selbstständigkeit googlet, findet man selten die Dinge, die man als selbstständiger Blogger dort eintragen muss. So genau weiß ich nämlich bis heute nicht, wo ich mich da einordnen muss! :D

Also ab zum Finanzamt und erstmal an der allgemeinen Servicestelle angestellt. Dort haben sich dann Leute vorgedrängelt, die Mitarbeiter haben mehrere Pausen eingelegt und mir wurde mitgeteilt, dass sie mir hier leider nicht weiterhelfen können und ich ins nächste Stockwerk muss. Also bin ich nach oben marschiert, habe am zuständigen Büro geklopft und dort wurde mir dann endlich weitergeholfen! Ich musste nur noch meine vorraussichtlichen Einnahmen durch den Blog im Gründungsjahr und im Folgejahr angeben. Bei allen anderen Feldern meinte die Dame dort, dass sie mich nicht betreffen. 


Ich fand es total schwer meine Einnahmen abzuschätzen. Ich habe dann einfach mal 300€ dieses Jahr und 500€ nächstes Jahr angegeben. Ich habe keine Ahnung, ob das viel oder wenig ist, mit was ich letztendlich wirklich zu rechnen habe und ob ich überhaupt was verdiene, aber die Mitarbeiterin meinte nur, dass ich es wirklich nur schätzen soll. Sie war wirklich freundlich und hat sich in Ruhe meine Unterlagen angeschaut. Ich hatte schon etwas Angst, dass ich an irgendjemanden Unfreundlichen gerate, der mich nur blöd anmacht, wenn ich keine Ahnung habe was Einnahmeüberschussrechnung und Durchschnittssatzbesteuerung sind. Im Grunde weiß ich es immer noch nicht wirklich, aber damit befasse ich mich dann, wenn es soweit ist! :D

Jetzt heißt es aber leider nochmal zwei bis drei Wochen warten bis das Finanzamt meine Unterlagen bearbeitet und mir meine Steuernummer zugeschickt hat! 

Und warum jetzt das Ganze? Warum habe ich überhaupt ein Gewerbe angemeldet? Wie schon gesagt spiele ich schon länger mit dem Gedanken. Es geht mir nicht darum direkt einen Haufen Kohle zu machen oder ständig Kooperationen einzugehen. Aber allein schon die Tatsache, dass ich jetzt Affiliate Links setzen kann ohne mir Sorgen machen zu müssen, dass ich vielleicht was illegales mache, beruhigt mich einfach schon. Oder dass ich Werbung setzen könnte, wenn ich wollen würde. Aber eben auch die Zusammenarbeit mit Firmen. Im Dezember habe ich eine Anfrage bekommen, bei der ich mir aber noch nicht sicher bin, ob ich darauf eingehen will. Die Firma meinte, sie wartet bis ich mein Gewerbe angemeldet habe und ich mich wieder melde. So habe ich jetzt einfach die Möglichkeit mir das Ganze nochmal genauer anzuschauen und dann zu entscheiden, ob ich sowas machen will oder nicht. Es war mir einfach wichtig mir eben solche Möglichkeiten offen zu halten! 

Ich denke, das war jetzt erstmal alles, was ich zu sagen hatte! Dieser Post sollte auf keinen Fall eine Anleitung, Beratung oder sonst sowas sein. Es war einfach nur mein persönlicher Bericht, wie das alles bei mir abgelaufen ist! :)

Stellt mir gerne Fragen sofern ihr sie habt! Ob ich sie beantworten kann, kann ich allerdings nicht versprechen! ;) Gerne gibt es auch einen Teil 2 wie es dann mit Steuernummer weitergeht, falls Interesse besteht.

Habt ihr ein Gewerbe für euren Blog angemeldet? Wie sind eure Erfahrungen? Und wie steht ihr zum Thema Sponsored Posts?

Kommentare:

  1. Ich bin auch seit einiger Zeit drauf und dran, Gewerbe anzumelden, habe jedoch bisher keine Möglichkeit gehabt, bei dem Gwerbeamt vorbeizuschauen, da sich die Öffnungszeiten mit meinen Arbeitszeiten überschneiden. Hoffentlich komme ich bald dazu. Ich bin auch schon ganz gespannt, wie das alles bei mir ablaufen wird und hoffe, dass alles gut geht!

    Super, dass du den großen ersten Schritt hinter dir hast.
    Dass ich meine Einnahmen schätzen muss, wusste ich bisher auch noch nicht und finde ich als "Neuling" beim Gewerbeamt ziemlich schwierig einzuschätzen, was unsere "Branche" angeht..

    Liebe Grüße
    Moni ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn es soweit ist, würde ich mich sehr über einen Bericht von dir freuen! :)
      Haha, ja ich fand es auch ziemlich unmöglich - kann auch gut sein, dass ich mich völlig verschätzt habe ;)

      Liebe Grüße, Julia

      Löschen
  2. Ui, das klingt wirklich chaotischer als bei mir und 40€ sind echt übel (direkt mal bei der nächsten Steuererklärung absetzen ;)). Ich schätze, dass ist von Stadt zu Stadt unterschiedlich. Bei der Steuernummer musste ich ja auch nachfragen. Hast du denn jetzt alles?
    Lieben Gruß,
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Daran habe ich natürlich nicht gedacht :D Ich glaube ich habe diese kleine Quittung nicht mehr da - ich muss noch einiges lernen, jetzt wo ich ein Blogger mit Gewerbe bin! :D
      Ja, jetzt ist alles da :) Große Geschäfte habe ich aber noch nicht wirklich getätigt :P
      Liebe Grüße, Julia

      Löschen