[Review] *Yves Rocher Nailart Tools


Eigentlich sollte dieser Post schon gestern online kommen, aber da war ich zwischen Uni und Arbeit kaum eine Stunde zu Hause und bin deswegen einfach zu nichts gekommen. Heute ist es aber so weit und ich kann euch die neuen Nailart-Produkte von Yves Rocher* zeigen, die mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt worden sind. An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an das Team von Yves Rocher und vor allem an Michelle, die mit uns Bloggern immer so nett in Kontakt steht!

Das sagt Yves Rocher:
Neu bei Yves Rocher: Accessoires für tolle Nailarts
Im Nagellack-Bereich hat Yves Rocher ja reichlich Zuwachs bekommen. Dabei darf es natürlich nicht an Accessoires zur Gestaltung kreativer Nailarts fehlen. Mit Zubehör wie Liner-Pinsel, 2in1 Grafik-Pinsel, Fächer-Pinsel oder Design-Applikator ist Deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Und mit dem Smoky Effect Top Coat zauberst Du Dir im Nu einen tollen Smoky-Effekt auf Deine Nägel. Im Anschluss hilft Dir dann das acetonfreie Nagellack-Entferner-Bad mit Bio-Süßmandelöl dabei, ganz sanft und schonend den Lack von den Nägeln zu lösen.
Die Nailart-Tools sind alle eher kurz und liegen bis auf das Dotting Tool gut in der Hand. Die Verarbeitung ist gut, Schaft und Spitze sind fest miteinander verklebt und nichts wackelt rum. Kosten tun die Pinsel um die 3-4€. Die Reinigung mit Nagellackentferner hat nicht - wie empfohlen - so gut funktioniert. Farbrückstände sind in den Haaren noch deutlich erkennbar. Das kenne ich aber von all meinen Pinseln und ist für die weitere Benutzung eigentlich kein Problem. Wie reinigt ihr denn eure Pinsel? Gibt es denn einen extra Nailart-Pinselreiniger? Das fände ich echt mal cool - ist vielleicht auch ein kleiner Tipp für Yves Rocher, was sie so als nächstes rausbringen könnten! ;) 


Mehr Infos und die genauen Preise der Produkte findet ihr unter den jeweiligen Links oben!
2 in 1 Grafik-Pinsel


Der erste Pinsel, den ich euch vorstellen möchte, ist ein 2in1-Produkt. Das heißt, dass er an beiden Enden ein Pinselbürstchen hat. Beide sind etwas breiter - vielleicht vergleichbar mit dem normalen Pinsel eines Nagellacks. Laut Yves Rocher soll er für grafische Naildesigns geeignet sein, da man mit ihm sowohl harte Kanten als auch Runden auf den Nagel aufmalen kann. Auf dem Nagelrad habe ich mal drei verschiedene Designs ausprobiert. Für das untere und das mittlere Design hätte ich jetzt keinen extra Pinsel gebraucht, das wäre auch mit dem normalen Nagellackpinselchen gegangen. Beim rechten Design habe ich den Pinsel schräg gehalten und versuch eine dünnere Linie zu ziehen. Das hat ganz gut geklappt, der Pinsel wird aber trotzdem bestimmt nicht mein Favorit für sowas. Insgesamt kann ich mit dem 2in1-Grafik-Pinsel leider nicht so viel anfangen. Als Reinigungspinsel für kleine Patzer auf der Nagelhaut ist die Größe aber auf jeden Fall perfekt!



Dotting Tool


Ich habe ja oben schon kurz erwähnt, dass das Dotting Tool leider nicht so gut in der Hand liegt. Es ist komplett aus Metall gearbeitet und dadurch etwas schwerer, als die Plastik-Tools, die ich sonst benutze. Wahrscheinlich ist es deswegen etwas ungewohnt. Auch hier haben wir zwei Seiten, mit denen man arbeiten kann, wobei ich finde, dass da kein großer Unterschied zu finden ist. Man hätte ruhig eine kleine und eine deutlich größere Kugel anbringen können. Bei dem mittleren Design habe ich versucht euch zu zeigen, in welcher Größenordnung man die Punkte hinkriegen kann. Links und rechts habe ich dann nur noch etwas herumexperimentiert. Auch das Dotting Tool konnte mich leider nicht zu 100% überzeugen. Es erfüllt seinen Zweck, aber da habe ich einige, die ich deutlich lieber verwende.



Fächer-Pinsel


Der Fächer-Pinsel von Yves Rocher sieht etwas anders aus als die, die ich schon daheim haben. Er ist nicht so breit, dafür aber etwas dicker und fester gebunden. Ich war sehr gespannt, ob sich damit die klassischen Nailarttechniken für Fächerpinsel machen lassen. Angefangen habe ich mit der Dry Brush Technik. Das hat sehr gut funktioniert, auch wenn das Ergebnis hier nicht so eindrucksvoll aussieht, weil mein Farbschema zu ähnlich war. Auch ein Glittergradient mit dem Pinsel aufzutragen war kein Problem. Das einzige, was sich als etwas komplizert herausgestellt hat, war eine von Yves Rocher vorgeschlagene Technik. Man soll sogar ein Gradient mit dem Pinsel hinkriegen. Ich hab dafür mehr in Tupfbewegungen die zweite Farbe aufgetragen und dann die Grundfarbe am Übergang nochmal hingetupft. Und eigentlich solange rumgetupft bis es einigermaßen nach einem Farbverlauf aussah. Also dafür würde ich definitiv ein Schwämmchen empfehlen. Für die ersten beiden Techniken aber auf jeden Fall ein toller Pinsel!



Liner-Pinsel


Der Liner-Pinsel ist für meinen Geschmack einen Tick zu dick. Ich habe bei den Designs oben und unten zum Teil versucht mit feinen Linien zu arbeiten und das nicht so gut hinbekommen. Natürlich kann man je nach Farbaufnahme und Druck die Linienstärke mitbestimmten, aber wenn der Pinsel zu dick ist, dann sind der Feinarbeit auch irgendwo Grenzen gesetzt. Dafür würde ich also eher einen Pinsel wie bei einem Tippainter oder eben einen sehr dünnen Pinsel empfehlen. Für etwas gröbere Strukturen wie das kleine Herz in der Mitte funktioniert der Liner super. Je nach Design lässt sich dieser Pinsel also mal mehr und mal weniger gut einsetzen.



Smoky Effect Top Coat

Das einzige nicht Pinsel-Produkt aus meinem Testpaket ist der Smoky Effect Top Coat. Das ist ein schwarzer Lack der eine Art rauchige Schicht auf den Nagellack legt. Ich finde den Effekt ganz schwer zu beschreiben, ich habe deswegen mal versucht ihn bei verschiedenen Lacken mit der Kamera im Vorher-Nachher-Vergleich einzufangen. Ich mag diesen Effekt richtig gerne, damit lässt sich unglaublich viel machen und gerade bei Halloween Designs finde ich ihn toll. Bei einigen der Designs meiner Nailspiration - Spinnennetz und Grabstein - kam er übrigens auch zum Einsatz! Mit fünf Euro leider nicht ganz günstig, aber wirklich ein gelungener Effekt-Lack.

Insgesamt finde ich es klasse, dass Yves Rocher neben vielen neuen Lacken jetzt auch Nailart-Tools rausgebracht hat. In dem Bereich gibt es meiner Meinung nach viel zu wenig zu kaufen. Das meiste bestellt man ja dann doch im Internet und wartet dann meist Wochen bis die Lieferung aus Asien mal daheim eintrudelt. Hier kann sich also jeder Nailart-Anfänger einen Grundstock an Pinseln zulegen und so versuchen erste Designideen umzusetzen. Für Mädels, die schon mehr Erfahrung und auch schon eine große Pinselsammlung daheim haben, sind die Pinsel kein Muss. Der Effekt Topcoat ist aber auf jeden Fall trotzdem für jeden einen Blick wert! Ich bin sehr gespannt, was uns in nächster Zeit noch so von Yves Rocher in puncto Nailart erwartet und werde euch natürlich wieder berichtet, wenn sich da neues tut.

Wenn ihr noch ein komplettes Design sehen wollte, das ich mit den Yves Rocher-Produkten gepinselt habe, findet ihr hier!

Wie gefallen euch die Produkte? Verwendet ihr Nailart-Tools? Wenn ja, welche? :)

* PR-Sample. Die Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen